Programm Mai 2022

2019 haben wir gesagt: Wir kommen aus der Autozeit. 

Im Jahr 2022 sagen wir: Wir kommen aus der Auszeit. 

Nun gibt es wieder Musik aus aller Welt, Malerei, Theater, Kleinkunst, internationale Kulturen, Kulinarik, Getränke, die Münchner Politik, Ausstellungen, Diskussionsveranstaltungen und NGO´s . So definieren wir die Schwabinger Melange der Straßenkultur. 

Wo das Automobil die Straße beherrschte, erobert sie der Corso Leopold für die Bürger zurück. Im Jahr 2000 schon hieß unser Motto: Mobil ohne Auto. Seitdem flanierten manchmal 500.000 Flaneure an vier Wochenenden über die berühmte Kunstmeile.  So geht der Corso Leopold!  Der widmet im Mai 2022 die Strecke zwischen Franz-Josef-Str. und Münchner Freiheit endlich wieder der Kunst, der Kultur, der Lebensfreude, dem Genuss, der Münchner Gesellschaft. Wir, die Corsaren, lassen uns nicht abschaffen, wie es sich die AZ wünscht. Wir behaupten uns als eine unvergleichliche Münchner Tradition, als ihr größtes Kulturfest. Wer gerne Würstchen isst, der findet sie hier, aber, vor allem, 170 Kulturschaffende, die sich auf ihren Auftritt freuen und eine Gage dazu.

Flaneure, lasst Euch inspirieren! Staunt, freut Euch am wiedergewonnenen Miteinander. 

So ist Schwabing, wie es lebt.

Eine Straße und kein Auto. 

Die Straße für alle.

@corsoleopold

Unsere Programmplätze und Bühnen

Das Programm im Detail

Veranstaltungsfilter

(Format der Uhrzeit: 16:45)

Grußworte

Grußwort der Vorsitzenden des Corso Leopold e.V. (2022)

Ekkehard Pascoe

Liebe Corsaren,

Nun also wieder: Corso Leopold. Im Mai 2022 wird es den Corso Leopold  nur halb geben, zwischen Franz-Josef-Str. und Münchner Freiheit. Aber es wird 5 Musikbühnen geben, harte Diskussionen, Präsentationen, Vereine, Sponsoren und vielfältige Gastronomie. Wir haben die Freiheit wieder, auf die Straße zu gehen und zu feiern, worauf wir Lust haben. Auf Schwabing, auf Musik, auf ein Lebensgefühl.

Corso. Magie!

Von Beginn an ist es uns immer wieder gelungen zu demonstrieren, was Schwabing ist. Seinen Ruf als berühmtester Stadtteil Deutschlands haben ihm Künstler und Kulturschaffende verschafft. Die Pandemie hat ihnen, den Künstlern und Kulturschaffenden schwer geschadet. Mit ihnen zusammen organisieren wir wir den Neuanfang, indem wir an Bewährtes anschließen, aber viel Neues wagen. Bier und Würste sind geblieben, aber die Kunst muss wieder neu anfangen. Das ist der Zweck der Veranstaltung. Die Autos sind weg, die Kunst ist da. 

Der Veranstalter, der Corso Leopold e.V., ist ein  gemeinnütziger Verein ohne Gewinnabsicht. Er honoriert nach Abzug der enormen, deutlich gestiegenen Kosten die Künstler und Kulturschaffenden. Sie haben es nötig. 

Für die Bürger ist der gesamte Kunstgenuss: Gratis. Dafür danken wir dem Kulturreferat der Stadt München, dem Bezirksausschuss 12 und natürlich all unseren Sponsoren, auf die wir gerne hinweisen. Und klar ist, dass jede Wurst, die verzehrt, und jedes Bier, das obagschwoabt wird, eine kleine Kulturabgabe enthält. Also zulangen! Die Durststrecke war lang und fürchterlich.

Unsere Highlights stellen wir auf unseren Programmplätzen vor. 

Die Leopoldstraße ist kein gefährlicher, lärmender und qualmender Ort mehr  Die autogerechte Stadt hat sich ausgelebt. Wie es weiter geht, das zeigen wir.

Vorwärts gehen und zusammenhalten. Wer Wege in die Vergangenheit sucht, bleibt wie bei uns üblich: draußen. 

Wir kommen aus der Auszeit!

Lars Mentrup und Ekke Pascoe

Mit dem Corso Team

Aktuelles vom Corso Leopold

Diese Webseite verwendet Werkzeuge, um das Besucherverhalten zu analysieren. Dazu werden auch Cookies eingesetzt. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzinformationen